Freudenberg Law

Freudenberg Law - Rechtsbeitrag Umwandlung einer GmbH & Co. KG in eine GmbH

Aktueller Rechtsbeitrag im Gesellschaftsrecht

Die Idee zur Umwandlung

Die GmbH & Co. KG ist besonders in der mittelständischen Wirtschaft eine beliebte Rechtsform. Da die GmbH & Co. KG aus zwei Gesellschaften besteht, nämlich der unternehmenstragenden KG sowie der Komplementär-GmbH, ist der administrative und buchhalterische Aufwand größer als bei Verwendung einer einheitlichen GmbH, sodass Vereinfachungsgründe für die Umwandlung sprechen können.

Daneben können steuerliche Motive, z.B. hinsichtlich der Einbehaltung von Gewinnen, relevant sein.

Verschiedene Methoden zur Umwandlung

Es gibt verschiedene Methoden, um eine GmbH & Co. KG in eine GmbH umzuwandeln, wobei in der Praxis zwei Methoden vorherrschen:

  • die erweiterte Anwachsung dürfte häufig die schnellste und kostengünstigste Umwandlungsmethode darstellen (dazu unter 3.); und
  • ein Formwechsel nach dem Umwandlungsgesetz kommt vor allem dann in Betracht, wenn die GmbH & Co. KG Grundstücke besitzt (dazu unter 4.)
Wir begleiten Ihre während der Umwandlung, damit Sie Ihr Unternehmen rechtssicher und risikolos weiterführen können.

Erweiterte Anwachsung

a. Grundprinzip

Beim Anwachsungsmodell treten die Kommanditisten ihre KG-Anteile an die GmbH ab, sodass die GmbH einzige Gesellschafterin der KG wird und das Gesellschaftsvermögen der KG somit der GmbH anwächst. Das Anwachsungsmodell beruht auf dem Grundsatz, dass es keine KG mit nur einem Gesellschafter gibt und das Gesellschaftsvermögen ohne Liquidation dem einzig verbleibendem Gesellschafter (d.h. der GmbH) im Wege der Gesamtrechtsnachfolge anwächst (vgl. § 738 Abs. 1 Satz 1 BGB mit §§ 105 Abs. 3, 161 Abs. 2 HGB).

Die Vermögensübertragung durch Gesamtrechtsnachfolge hat den Vorteil, dass das gesamte Gesellschaftsvermögen ohne weitere Übertragungsakte automatisch auf die GmbH übergeht. Insbesondere bedarf es für die Übertragung von Verträgen und Verbindlichkeiten nicht der Zustimmung von Vertragspartnern bzw. Gläubigern.

Grundstücke werden ohne Auflassung übertragen, jedoch ist das Grundbuch zu berichtigen und in der Regel fällt Grunderwerbsteuer an.

Ein weiterer Vorteil der erweiterten Anwachsung wird darin gesehen, dass im KG-Vermögen vorhandene stille Reserven durch handelsbilanzielle Aufstockung der Buchwerte offen ausgewiesen werden können.

b. Steuern

Damit die Einbringung ertragsteuerlich neutral ist, muss die Einbringung der KG-Anteile gegen Gewährung von Gesellschaftsanteilen an der GmbH erfolgen (vgl. § 20 UmwStG). Hierzu wird bei der GmbH eine notariell zu beurkundende Sachkapitalerhöhung durchgeführt, wobei die ihre KG-Anteile einbringenden Gesellschafter die neuen Geschäftsanteile übernehmen (hierin besteht der Unterschied zur „einfachen Anwachsung“, bei der eine ertragsteuerneutrale Einbringung nicht gewährleistet werden kann). Aus Vorsichtsgründen empfiehlt es sich, das Vorgehen zunächst mit der Finanzverwaltung im Rahmen einer verbindlichen Auskunft abzustimmen.

c. Kosten

Die Sachkapitalerhöhung, Übernahmeerklärungen und Abtretungsvereinbarungen können in einer einheitlichen notariellen Urkunde zusammengefasst werden. Um Kosten zu sparen, können die Maßnahmen jedoch auch einzeln vorgenommen werden, da die Übernahmeerklärungen lediglich notariell beglaubigt werden müssen und die Abtretungsvereinbarungen privatschriftlich erfolgen können.

d. Betriebsübergang

Hinsichtlich eines Betriebsübergangs gem. § 613a BGB hat das BAG entschieden (Urteil vom 21. 2. 2008 – 8 AZR 157/07): Er­lischt der bis­he­ri­ge Be­triebs­in­ha­ber (also die KG) und tritt der neue Ar­beit­ge­ber (also die GmbH) durch ge­sell­schafts­recht­li­che Ge­samt­rechts­nach­fol­ge in die Ar­beits­verhält­nis­se ein, so be­steht kein Wi­der­spruchs­recht der Ar­beit­neh­mer nach § 613a Abs. 6 BGB, da das Ar­beits­verhält­nis mit dem bis­he­ri­gen er­lo­sche­nen Ar­beit­ge­ber nicht fort­ge­setzt wer­den kann.

Formwechsel

a. Grundprinzip

Das Umwandlungsgesetz (UmwG) eröffnet Gesellschaften die Möglichkeit eines identitätswahrenden Rechtsformwechsels. Sprichwörtlich wird hierbei nur das Rechtskleid der Gesellschaft gewechselt. Die Vermögensgegenstände der Gesellschaft müssen nicht gesondert übertragen werden.

Vorteilhaft ist, dass ein Formwechsel keine Grunderwerbsteuer auslöst. Nachteilig ist, dass das Verfahren nach dem UmwG einen relativen hohen Aufwand verursacht und infolge der Umwandlung der KG in eine GmbH die Komplementär-GmbH ohne Funktion übrig bleibt.

b. Verfahren

Die Gesellschafter der GmbH & Co. KG haben einen notariell zu beurkundenden Umwandlungsbeschluss zu fassen, der bestimmte gesetzliche Anforderungen erfüllen muss (vgl. § 194 Abs. 1 UmwG). Der Beschluss bedarf grundsätzlich der Zustimmung sämtlicher Gesellschafter. Sieht der Gesellschaftsvertrag eine Mehrheitsentscheidung vor, so muss die Mehrheit mindestens 75% der abgegebenen Stimmen betragen. Sofern ein Betriebsrat besteht, ist der Entwurf des Umwandlungsbeschlusses spätestens einen Monat vor der Beschlussfassung dem Betriebsrat zuzuleiten.

Ein Abfindungsangebot, das grundsätzlich der Umwandlung widersprechenden Gesellschaftern anzubieten ist, ist dann entbehrlich, wenn der Umwandlungsbeschluss zu seiner Wirksamkeit der Zustimmung durch sämtliche Gesellschafter bedarf. Ein Abfindungsangebot ist auch dann nicht erforderlich, wenn alle Gesellschafter hierauf in notariell beurkundeter Form verzichten.

Der grundsätzlich zu erstattende Umwandlungsbericht ist dann nicht erforderlich, wenn alle Gesellschafter der formwechselnden Gesellschaft zur Geschäftsführung berechtigt sind. Im Übrigen ist die Erstattung eines Umwandlungsberichts entbehrlich, wenn sämtliche Gesellschafter hierauf in notariell beurkundeter Form verzichten.

Da der Formwechsel eine Sachgründung darstellt, sind die Vorschriften des GmbH-Gesetzes über Sachgründungen einzuhalten, so ist z.B. ein Sachgründungsbericht zu erstellen.

Der Formwechsel ist beim Handelsregister anzumelden. Der Formwechsel wird sodann mit Eintragung im Handelsregister wirksam.

Ein Betriebsübergang gem. § 613a BGB findet nicht statt.

Ich berate Sie gerne, wenn Sie Ihre GmbH & Co. KG in eine GmbH umwandeln möchten.

Fazit

n der Regel stellt die erweiterte Anwachsung den effektivsten Weg dar, um eine GmbH & Co. KG in eine GmbH umzuwandeln. Soweit die GmbH & Co. KG Grundstücke besitzt, kann der Formwechsel eine kostengünstigere Alternative darstellen.

Ihr Anwalt

Weitere Leistungen

Strategische Rechtsberatung für Familienunternehmen

In einer Unternehmerfamilie aufgewachsen, kenne ich als Anwalt wie Nachfolger in sechster Generation beide Perspektiven gut. Neben den juristischen Besonderheiten habe ich immer auch die psychologischen Aspekte der Beteiligten im Hinterkopf.

Mehr →

Transaktionen / M&A

Wir sind spezialisiert auf Unternehmenstransaktionen und beraten Sie rechtssicher und zielgerichtet bei Unternehmensnachfolgen, Unternehmensverkäufen und Unternehmenszusammenschlüssen (Fusionen/Joint Ventures). Zudem besitzen wir Erfahrung bei Beteiligung von Investoren (Venture Capital/Private Equity) sowie bei internationalen Transaktionen.

Mehr →

Zum Rechtsgebiet

Gesellschaftsrecht

Wir unterstützen UnternehmerInnen bei Gründung, Finanzierung, Unternehmensführung, Umstrukturierungen sowie Unternehmenstransaktionen. Wir beraten Sie rechtssicher beim Tagesgeschäft sowie in Sondersituation wie Nachfolge und Unternehmensverkauf.

Mehr →